Ökologie und Naturerlebnis

oefs„Kinder wollen ihre Welt verstehen. Nur wer die Welt begreift, kann sich in ihr kompetent, selbstbewusst und verantwortungsvoll bewegen.“ 

(Zitat aus der naturpädagogischen Fachliteratur)

Die Konzeption des Bereiches NATURERLEBNIS konstituiert sich aus der Zusammensetzung der beiden Wörter: Natur und Erlebnis. Diese Tatsache, zunächst selbstverständlich erscheinend, ist ein wichtiges Merkmal unserer naturpädagogischen, ökologischen, umwelterzieherischen und erlebnisorientierten Arbeit.

Die Natur im Sinne eines zwar vom Menschen geprägten, jedoch gleichzeitig natürlichen Prozessen unterliegenden Teils der Umwelt, bietet einen besonderen Raum für pädagogische Angebote. So eröffnet der Heidelberger Stadtwald, ebenso wie die Flusslandschaft oder die städtischen Grünflächen inklusive der unmittelbaren Umgebung des Hauses der Jugend vielen Kindern und Jugendlichen eine neue Erlebnisperspektive. Ihrem natürlichen Bedürfnis nach Bewegung und Abenteuern im Freien kann so entsprochen werden.

Unsere natur- und erlebnispädagogische Arbeit basiert darauf, Erlebnisse in der Natur adäquat der entwicklungspsychologischen Voraussetzungen und dem Alter der Kinder aber auch umweltgerecht zu initiieren und pädagogisch zu begleiten.

In den zahlreichen Angeboten rund um den Themenkomplex  ABENTEUER WALD – WIESE – WASSER, zu denen unterschiedliche FERIENANGEBOTE und AUSFLÜGE mit Kindern und Jugendlichen ebenso wie FORTBILDUNGEN für Erzieher und Lehrer gehören, sind folgende naturspezifische Aktivitäten integriert: Pflanzen und Bäume mit allen Sinnen entdecken, Säugetiere, Vögel, Reptilien, Insekten und andere Kleinlebewesen beobachten, ihre Spuren auffinden und deren Bedeutung für den Wald erforschen. Anhand dieser vielfältigen Naturerfahrungen können Kinder und Jugendliche ihre Stellung als Mensch im Ökosystem erfassen und verstehen lernen. Aus diesem Verständnis heraus kann verantwortliches Handeln im Umgang mit unserer Umwelt resultieren.

Darüber hinaus wird durch die den Kindern eigene Bewegungsfreude und Neugier die Entfaltung ihrer motorischen, sensitiven und körperlichen Fähigkeiten angeregt. Freie und angeleitete Erlebnisspiele nutzen die Beschaffenheit der natürlichen Umgebung und ermöglichen den Kindern Bewegungsformen wie Klettern, Laufen oder Balancieren. Intrinsisch motivierte und eigeninitiierte Spielformen wie Hütten bauen, selbstständige Erkundungen des Naturraumes und individuelle spielerisch- kreative Erfahrungen sind für uns ein wichtiger Teil des pädagogischen Prozesses, dem wir eine große Bedeutung zusprechen. Die Entfaltung der Wahrnehmung und Kreativität sowie die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung der jungen Menschen stehen für uns dabei im Vordergrund.

Diese Form nachhaltiger Naturpädagogik hatte ihren Ausgangspunkt in der bereits 1995 eingerichteten ÖKOLOGISCHEN FORSCHUNGSSTATION FÜR KINDER mit ihrem zugehörigen ÖKOGARTEN. Hier wird Kindern bis heute die Möglichkeit geboten, Natur sinnlich, kreativ und kognitiv zu erfahren. Im Rahmen des wöchentlich stattfindenden Programms ÖKOSTROLCHE für Kinder ab 6 Jahren, können diese thematisch gebundene Spiele erleben, Geschichten und Märchen rund um Natur hören, Kunst aus Naturmaterialien gestalten oder im Garten tätig sein.

Unser ÖKOGARTEN bietet einen geschützten Raum zur  Naturerkundung und besonderen Naturerlebnissen, wie zum Beispiel Bau, Pflege und Beobachtung des Teiches oder der Wildbienenstation. Es gibt weiterhin eine Feuerstelle, eine Kräuterspirale sowie einen kleinen Gemüsegarten, der gemeinsam mit Kindern bestellt wird.