Interview Uschy Jost

1. logo-ausstellungWer sind Sie? Können Sie sich kurz vorstellen?
Mein Name ist Uschi Jost und bin Bereichsleitung aller Kurse im FiTROPOLIS der TSG Rohrbach; sowohl für Fitness als auch für Tanz. Dort leite ich auch die Abteilung „Jump – Tanzen!“ Ich selbst unterrichte im Tanzen Kids ab 4 Jahren bis einschließlich 13 Jahre und Erwachsene in allen Bereichen der Fitnesskurse.
Das „Jump“ war in früheren Zeiten noch in der Hebelstrasse unter anderer Leitung. Dort haben schon damals Gruppen mitgetanzt. Als ich die Leitung bei der TSG übernommen habe, war es mir wichtig, dass weiterhin die Kids und Teenies dort die Möglichkeit haben, sich auf einer großen Bühne zu präsentieren, was immer besonders für die Kids war und ist!

2. Was verbinden Sie mit dem Jugendtanztag?
Da wird einmal im Jahr eine riesige Tanz- Veranstaltung in der Stadthalle durchgeführt. Jede Kinder und Jugendgruppe hat dort die Möglichkeit, sich auf einer großen Bühne zu zeigen und sich auch beim legendären Hip Hop Contest zu „batteln“.
Oder auch nur als Zuschauer – Fan des Tanzens – dabei zu sein. Einfach trainieren für eine Leidenschaft und sie ausleben- den Tanz!

3. Gibt es für Sie eine Lieblingschoreografie?
Nein – im Tanzbereich ist man immer wieder aufs Neue offen und fasziniert, was kleine und große Menschen auf die Beine stellen und auf der Bühne meistern. Das Staunen steht im Vordergrund.

4. Worauf freuen Sie sich immer am meisten?
Auf die Vielseitigkeit und die Begeisterung aller Tänzer – man sieht es Ihnen im Gesicht an…

5. Wie laufen bei Ihnen die Vorbereitungen für einen JTT ab?
Da wir in den Gruppen nur einmal in der Woche trainieren und auch ab dem September erst die Choreos dazu machen… ist Perfektionismus fehl am Platz. Unsere Gruppen bekommen immer wieder Zuwachs oder es wechseln Tänzer/innen altersbedingt in andere Gruppen oder hören ganz auf, das ist also immer ein Gewusel bis zum Schluss. Davor versuchen wir es mit zwei/drei Zusatzproben einigermaßen in den Griff zu bekommen. Natürlich haben die Gruppen, die immer mal wieder beim Contest mitmachen, mehr Zusatzproben…

6. Was hat sich für Sie verändert? Was ist gleich geblieben?
Verändert … die Gruppen werden immer besser; die Kostüme (wenn man Zeit und Helfer dafür hat) immer vielseitiger. Geblieben ist das Leuchten der Zuschauer, besonders der Eltern.

7. Welche Personen verbinden Sie mit dem JTT?
Uschy Szott – die Unermüdliche:-)

8. Was ist der besondere Reiz am JTT?
Der Reiz liegt am -nicht alle sind perfekt – Mut, sich auf eine Bühne zu stellen und zu Tanzen! Hier stehen der Spaß im Vordergrund und die Zusammengehörigkeit einer Gruppe. Auch die Scouts, die immer mal wieder da sind, machen die Kinder stolz, dass sie auch von „Profis“ mal gesehen werden.

9. Was wollen Sie als Trainerin Ihren Tänzern und Tänzerinnen mitgeben?
Mein Motto: „Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie der Körper die Persönlichkeit wiederspiegelt, wie die Tänzerinnen und Tänzer nach und nach an Selbstbewusstsein gewinnen und durch die allmähliche Sicherheit in den Tanzfiguren die Persönlichkeit wächst“

10. Wie sind die Reaktionen Ihrer Schüler zum Jugendtanztag?
Sie freuen sich dabei zu sein und wie gesagt auf einer großen Bühne zu Tanzen. Von den Kleineren kommt manchmal die Aussage: „Ohhhh die haben aber besondere Kostüme…“

11. Was wünschen Sie persönlich sich für die Zukunft des Jugendtanztag?
Ich wünsche mir weiterhin, dass man auch den Gruppen vermittelt: dabei sein ist alles, traut Euch, auch wenn Ihr nicht die „Perfektionisten“ seid. Der Spaß soll unbedingt immer im Vordergrund stehen!!