Interview Myriam Lasso

logo-ausstellungAm 03.12.2016 wird der Jugendtanztag 30 Jahre alt. Und was als eine Veranstaltung mit 180 Teilnehmern in dem Schmuckkästchen Heidelbergs, der Stadthalle, begann, hat sich jetzt zu einem Erfolgsmodell entwickelt, das weit über Heidelberg hinaus strahlt: zahlreiche Gruppen aller Altersstufen mit einer Vielzahl von tänzerischer Ausrichtungen, vom Ballett zum Hip-Hop, führen ihr Können einmal im Jahr am Jugendtanztag auf und verleihen so ihrer unbändigen Freude am Tanz Ausdruck.

Als Jugendamtsleiterin habe ich das große Glück, dass diese herausragende und wunderbare Veranstaltung von Frau Uschy Szott vom Haus der Jugend organisiert und durchgeführt wird, letzteres das größte Jugendzentrum Heidelbergs und in Trägerschaft des Kinder- und Jugendamtes Heidelberg. Es war mir immer – von meinem Beginn als Jugendamtsleiterin im Jahr 2005 an – ein wirkliches Herzensanliegen, den Jugendtanztag zu begleiten und zu unterstützen und natürlich den jährlichen Jugendtanztag in der Stadthalle zu besuchen. Denn für die Kinder und Jugendlichen, die in Jugendhäusern, Vereinen oder sonstigen Gruppierungen ihre Darbietungen monatelang geübt haben, ist dies eine einzigartige Möglichkeit, vor einem großen Publikum in professionellem Rahmen, unterstützt von moderner Bühnentechnik in einem wunderschönen und altehrwürdigen Aufführungsort vor bis zu 2.000 Zuschauern ihr ganzes Können zu zeigen. Mein erster Jugendtanztag war der 19te und fand am 4. Dezember 2005 mit der Teilnahme von 800 jungen Tänzer/innen im Alter von 4 bis 22 Jahren statt. Am frühen Nachmittag traten die Kindertanzgruppen auf. Berührend, wie die noch so jungen Kinder sich auf die große Bühne in das Scheinwerferlicht wagen und gemeinsam ganz wunderbare Tänze aufführen und besonders die Eltern und Großeltern ganz stolz auf ihre Kleinen machen. Danach die Jugendtanzgruppen aus dem Haus der Jugend und aus der Region, die mit lautem Hallo empfangen werden. Und später der große Hip-Hop-Contest; hier wurde die Musik aufgedreht, die Stadthalle bebte und immer wieder waren wir glücklich, wenn am Ende des Tages, meistens schon mitten in der Nacht, es zwar laut und voll, aber friedlich geblieben war.

Ich bin jedes Jahr aufs Neue immer wieder begeistert, mit welcher Leidenschaft alle Kinder und Jugendlichen ihre Liebe an der Bewegung, an der Musik und an dem Miteinander während der Vorbereitung und der Aufführung zum Ausdruck bringen. Es macht mich glücklich zu sehen, wie Kinder und Jugendliche ihr monatelanges Engagement zeigen und wie stolz sie sind, wenn sie eine gelungene Aufführung dargeboten haben. Und spätestens in diesen Momenten wird mir immer wieder klar: Kinder und Jugendliche bei der Entfaltung ihrer Talente zu unterstützen und sie auf dem Weg ins Leben begleiten zu dürfen ist ein großes Geschenk. Das Geschenk, das sie uns machen, ist ihre unbändige Lebensfreude, die uns mitreißt, wenn wir sie auf der Bühne sehen.

Ich wünsche dem 30. Jugendtanztag alles erdenklich Gute zum runden Geburtstag. Mein besonderer Dank gilt den Organisatoren, allen voran Frau Uschy Szott und auch Herrn Jürgen Schröpfer samt Team vom Haus der Jugend und dem Stadtjugendring als unserem Kooperationspartner. Ein großer Dank gilt auch dem Polizeipräsidium Mannheim, Abteilung Prävention, dem kommunalen Ordnungsdienst und den „Heidelberg Hunters“, die gemeinsam für einen reibungslosen und sicheren Ablauf sorgen. Und auch Dank an alle anderen zahlreichen Helferinnen und Helfern, die unermüdlich auf diesen Tag hingearbeitet haben. Ich freue mich auf hoffentlich viele weitere Jugendtanztage in Heidelberg!!!